Begleitet Reisen – im Zug

 

Die Schulferien stehen an, und die Kinder bleiben gerne einmal eine Woche bei der Oma, 500 Kilometer entfernt. Das heißt für Mama oder Papa: Ein Wochenende hinfahren, Kinder abliefern, am nächsten Wochenende wieder hinfahren, Kinder wieder abholen. Puuu, Fahrkosten und Nerven und eigentlich könnten sie ja schon fast allein fahren. Aber ganz allein?

Wer bestimmte Reiserouten benötigt, hat Glück: Er kann sein Kind im Zug begleiten lassen. Bei „Kids on Tour“, einer Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Bahn AG und der Bahnhofsmission, werden die Kinder auf der Reise von Freiwilligen begleitet. Kinder von sechs bis einschließlich 14 Jahren werden in Gruppen von bis zu 5 Kindern von ausgebildeten, kinderlieben Freiwilligen betreut. Spielekoffer stehen bereit, die Abholung ist genau geregelt, die Kinder reisen sicher. An einigen Bahnhöfen gibt es mittlerweile eigene Kinderlounges, in denen Kinder in Ruhe auf den Zug warten können. Attraktiv ist auch der Preis – zur Kinderfahrkarte (50 Prozent des Normalpreises) kommt nur die Gebühr von 30 Euro beziehungsweise 35 Euro (je nach Strecke) hinzu.

 

Betreuung nur auf ausgewählten Strecken

Leider, leider gibt es diesen Service nur auf ausgewählten Strecken und zu ausgewählten Zeiten. Die betreuten Züge fahren meistens freitags ab circa 13: 00 Uhr oder 14:00 Uhr sowie sonntags, Ostern – und Pfingsten freitags und montags. Die Hauptstrecken sind Hamburg–Stuttgart, Hamburg–Berlin, Köln–Stuttgart, Köln–Hamburg, Frankfurt (Main)–Basel, Frankfurt (Main)–Leipzig, Frankfurt (Main)–Berlin und Düsseldorf–Berlin. Sogenannte „Zubringerstrecken“, zum Beispiel ab Hagen, erweitern das Netz.

Details zur Buchung und den Strecken hier, Deutsche Bahn AG

Im Jahr 2011 nutzten mehr als 7.600 Kinder den Service „Kids on tour“ – sicher ist der Bedarf deutschlandweit höher. Zur Zeit sind deshalb Bahnhofsmissionen und Bahn dabei, verschiedene Bahnhöfe anzufragen, ob sie weitere Zubringer organisieren können, um das Streckennetz für „Kids on Tour“ ausbauen zu können. Auch neue Zielbahnhöfe sind in der Planung. „Mit München sind wir beispielsweise positiv im Gespräch“, sagt Roland Knüppel, der diesen Service 2003 mit ins Leben rief. „Die Bahn sagt uns, wer Bedarf hat und dann versuchen wir gemeinsam mit den Bahnhofsmissionen vor Ort den Service anzubieten“. Wo es aber keine Bahnhofsmission gibt, wie beispielsweise in Rostock, da gibt es leider auch den Service nicht.

Direkt bei der Bahn anfragen

Ein Ausbau des eltern – (und kinder)freundlichen Service-Netzes ist also im Gange. Deshalb unser Tipp, einfach aktuell anfragen: Die Mobilitätsservicezentrale der Deutschen Bahn unter 01805/996633 gibt Auskunft und nimmt Anfragen entgegen. Nur noch beim Callcenter das Stichwort „Betreuung“ angeben, dann wird man richtig verbunden. Und vielleicht haben Sie ja Glück, und die Strecke, die Sie brauchen, ist gerade aufgenommen worden…..

Übrigens: Wer schon etwas größere Kinder hat, die vielleicht nur beim Umsteigen Hilfe (und etwas Sicherheit) brauchen, kann das bei der Bahnhofsmission anfragen. Kostenlos, aber bitte mit Anmeldung (am besten telefonisch bei der örtlichen Mission) helfen die örtlichen Missionen den jungen Reisenden, den richtigen Zug zu finden.

Na dann – die nächsten Ferien kommen bestimmt….

 

Foto: Deutsche Bahn AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.