Kategorie: Das erste Jahr

Nestschutz

Babys werden in den ersten Wochen sehr selten krank, da sie die Antikörper der Mutter noch in ihrem Blutkreislauf haben. Der sogenannte Nestschutz wird beständig weniger und hört circa ab dem 4. Monat komplett auf. Ab dann muss das kleine Immunsystem selber die Abwehr trainieren – es wird sehr viel häufiger krank als ein Erwachsener: Viele, viele Trainingseinheiten für das kleine Immunsystem.

Mundeln

So nennt man die Phase, in der Babys alles gern in den Mund nehmen, um es so mit der Zunge und den Lippen zu untersuchen. Es gibt stärkere und weniger starke „Mundler“ – warum, ist nicht bekannt. Mundeln ist zwar völlig normal, birgt aber das Riskio, dass das Kind etwas Gefährliches in den Mund nimmt oder gar verschluckt. Da müssen Mama und Papa ganz schön aufpassen.

Maxi Cosi

Diese Firma hat es geschafft: Ihr Firmenname ist ein Synonym für die Babyschalen geworden, die im ersten Jahr für den Transport der Kinder im Auto verwendet werden. Manch einer trägt sein Kind damit auch gern herum – nicht zuviel, der kleine Rücken mag es nicht, dauerhaft unbeweglich in der Schale zu liegen! Und Achtung wenn die Kleinen größer werden: Die Füße dürfen herausragen, wenn allerdings der Kopf oben über die Kante schaut, ist es Zeit für das nachfolgende Autositz-Modell.

Krabbeln

Das tun gar nicht alle Babys – etwa 15 Prozent lassen diese Phase aus und bewegen sich kugelnd oder Po-rutschend über den Boden. Das Krabbeln soll beim Verschalten der beiden Gehirnhälften helfen – schließlich funktioniert es nur in der Koordination beider Körperhälften. Und diese Beweglichkeit überträgt sich dann auf die Beweglichkeit im Gehirn, so sagt man. Kleine Krabbler können sich jedenfalls viel schneller bewegen, als man erst einmal denkt.

Fremdeln

Ein Begriff für das Phänomen, dass Babys von circa 4 bis 8 Monaten auf einmal Angst vor Fremden haben. Manchmal auch nicht einmal mehr zu Papa auf den Arm wollen oder bei der Oma beginnen, zu schreien. Das ist völlig normal und vergeht wieder. Nicht alle Kinder fremdeln gleich stark – das ist auch jetzt schon Charaktersache.