Familienurlaub für weniger Geld

Wer die Muße zum Suchen hat und ein paar Tipps beachtet, kann für den Familienurlaub wenig Geld ausgeben:

 

 

  • Mitglied beim Deutschen Alpen Verein (DAV) werden: Ein Urlaub auf der Almhütte ist erholsam und erlebnisreich, gerade für Stadtkinder. Wer früh bucht, bekommt einen Aufenthalt – meist als Selbstversorger – für kleines Geld.

 

  • Mit der Bahn anreisen. Denn hier zahlen Kinder ja bis 14 Jahre innerhalb Deutschlands gar nichts, wenn sie von zahlenden Erwachsenen begleitet werden. Das gilt auch für die Ziele des Europasparpreises der Bahn, also für viele europäische Reiseziele. Je nach Wunschziel kann das sehr viel entspannter sein, als eine Staufahrt auf der Autobahn. Günstiger als eine Flugreise mit 5 Personen ist es ganz sicher.

 

  • Wohnungstausch. O.K., es ist nicht Jedermanns Sache, aber eine gute Idee, kostenfrei woanders zu sein und Unbekanntes in den Ferien zu entdecken. Am besten ist es natürlich, mit Bekannten zu tauschen. Wer mutiger ist, schaut sich im Internet nach einem Tauschpartner um (z.B. über homelink.de)

 

  • Geduld und suchen: Es gibt erstaunliche Angebote, wenn man fleißig das Internet befragt, gerade Reise-Internetportale bieten ja schnelle Vergleichsmöglichkeiten und Sonderangebote. Auch Einzelanbieter können günstig sein: Hier gibt es beispielsweise für den Aufenthalt im italienischen Cesenatico 20 Prozent Rabatt für die Großeltern, wenn sie mit der ganzen Familie an die italienische Adria reisen. Im kindgerechten Hotel mit Pool und Meer vor der Tür wohnt das erste Kind bis sechs Jahre kostenlos. Das Angebot gilt sogar für die Pfingstferien: www.riccihotels.it

 

  • Wenn gar nichts geht: Wenigstens die Kinder in die Ferien schicken, wenn sie alt genug sind. Hier gibt es viele städtische und günstige kommerzielle Angebote – vom Ferienlager über Camps mit einem bestimmten Thema bis zur Feriengruppe auf dem Bauernhof. Und dann wenigstens ein gemeinsames Wochenende auf dem nahen Campingplatz einplanen, wenn das Wetter es erlaubt.

 

Foto: Copyright-frei, en.wikipedia

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.