Fremde „Erzieher“

Kennen Sie das? Der meist geliebte Nachwuchs, weiblich, zickt und trotzt, mitten auf der Straße. Während des Gefechtes von Kind beruhigen, hart bleiben, geduldig abwarten, bis der Anfall vorbei ist, kommt eine Stimme von hinten links: „Nun geben Sie der Kleinen doch den Bonbon“ oder noch besser „Jetzt seien Sie doch nicht so streng, Sie sehen doch, dass das Kind weint“. Komisch, solche Erlebnisse kennen alle Eltern.

Oder die ältere Dame, die irgendwo hinter eine Ecke gelauert haben muss: Denn kaum dreht sich das Baby im Kinderwagen zum fünfzigsten Mal so zur Seite, dass ein kaltes Ohr unter der Mütze zum Vorschein kommt, taucht sie auf und ruft aus: „Aber Sie lassen das Baby ja erfrieren“. Entrüstete Blicke Umstehender sind die Folge.

Ja, kaum hat man Kinder, ist man zu einer Art „öffentliche Person“ geworden, deren Handlungen allzu gern von unbeschäftigten Passanten kommentiert wird.

Mit den eigenen Eltern oder anderen Verwandten, Erziehern und Lehrern und manchmal auch dem eigenen Partner hat man ja schon genug zu tun, seine Erziehungsmethoden zu verteidigen/ diskutieren/durchzusetzen. Aber warum meinen eigentlich Fremde, sie könnten bei jedem Kind auf der Straße mitreden?

Sie haben keine Ahnung, worum es geht, wissen nicht, dass der Dreijährige grundlos zu dramatischen Heulanfällen neigt oder die Mutter gerade die Verwöhnwoche bei Oma mit den vielen Süßigkeiten ausbaden muss. Das Einzige, was sie meist sicher erreichen: Den Stresspegel des anwesenden Elternteils erheblich zu erhöhen. Na, das ist ja sicher jeder schwierigen Situation mit Kindern seeehr zuträglich!

Ich erinnere mich allerdings auch an eine ganz andere Begebenheit: Riesentrotzanfall im Spielzeugladen, Kind brüllend auf dem Fußboden vor der Kasse, Super-GAU. Was geschieht im von Eltern und Verkäufern gut gefüllten Geschäft? Nichts. Kunden und Angestellte ignorieren den Brüllenden, steigen zum Teil sogar vorsichtig über das Kind. Genau das Richtige, was man in einem solchen Fall tun sollte. Großartig, da waren wirklich nur erfahrene Fachleute in Sachen Kinder zugegen!!

Aber für die anderen lasst mich das sagen, was all die gemaßregelten Mütter und entnervten Väter den Fremden schon immer entgegnen wollten: Kümmert Euch gefälligst um Euren eigenen Kram!

Foto: William M. Connolley

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.