Ich-vollpeinlich! oder der Tag an dem das Khushi kam

Dieses witzige und gute Buch sollte man unbedingt lesen, wenn man sehr schüchtern ist und irgendwo zwischen der 5 und der 8 Klasse.

Jule ist so ein Mädchen, ihr ist alles peinlich und sie traut sich fast nichts. Zum Glück hat sie eine allerbeste Freundin: Mali, die ist ganz anders: offen, selbstbewusst und mutig. Trotzdem sind sie beste Freundinnen und Jules Mutter sagt: zwischen Euch passt kein Blatt!

Jule nervt es selbst, dass sie sich ständig darüber Gedanken macht, wer was über sie denkt. Sie wäre gerne mehr wie Mali, der ist nie etwas peinlich. Jules Vater ist übrigens genauso, er traut sich nicht, seinem Chef die Meinung zu sagen und die Nachbarn zu bitten, ihr Auto auf ihrem Stellplatz zu parken. Lieber wird er klatschnass vom Regen, weil er weiter weg parken musste.

Aber mit dem Besuch von Tante Manisha, einer Cousine des Vaters, die nach Indien ausgewandert ist, ändert sich Einiges. Zunächst einmal ist alles normal: Manisha kommt zum Kaffeetrinken. Sie hat Jule so eine merkwürdige indische Puppe mitgebracht, ein Khushi. Sie erklärt, dass es ein Glücksbringer ist und dass Jule das Khushi immer bei sich tragen soll, dann entwickele es unglaubliche Kräfte. Also Tante Manisha ist wirklich etwas durchgeknallt findet Jule.

Aber am nächsten Tag wundert sich Jule noch mehr. Die Klassensprecherwahl steht an und ihre Freundin Mali schlägt aus Spaß Jule vor. Aus einem unerfindlichen Grund kann Jule nicht widersprechen und wird zur Klassensprecherin gewählt. Eigentlich der absolute Horror für sie. Auch Mali ist komplett überrascht. Noch mehr staunt sie aber, als Jule sich für einen Solo-Part bei der Schulaufführung meldet. Auch diesmal weiß Jule nicht, wie ihr geschieht, ihr Arm ging einfach von selbst nach oben, obwohl sie sich gar nicht melden wollte.

Mittlerweile ist sie sich sicher, dass das Khushi dahintersteckt. Nachdem sie auch noch einen Streit auf dem Schulhof schlichtet und Mali ihre Freundin kaum wiedererkennt, erzählt Jule ihr von ihrem Verdacht. Als sie ihr das Khushi daraufhin zeigen will stellt sie fest, es ist gar nicht in ihrem Schulranzen. Zu Hause erzählt die Mutter, dass der Vater es sich ausgeliehen hat, er will es einem Kollegen zeigen, der bald nach Indien fährt. Ihr Vater, denkt Jule, der immer so schüchtern ist. Und kommt heute nicht die wichtige Delegation aus Japan, wo es um heikle Verhandlungen geht? Zu was wird das Khushi ihren Vater wohl bringen? So schnell sie kann, rennt sie zur Firma ihres Vaters, um Schlimmeres zu verhindern.

Jules Geschichte mit dem Khushi ist lustig und leicht geschrieben und wird sich einreihen in die vielen erfolgreichen Bücher der Autorin Katja Reider. Die 1960 Geborene war nach ihrem Germanistik- und Publizistikstudium zunächst als PR-Agentin tätig. Ihre ersten Bücher waren aber so erfolgreich, dass sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die Liste ihrer Geschichten und Bücher ist auch wirklich beeindruckend. Sie hat eine ganze Reihe Kinderbücher geschrieben und sehr viele Geschichten für Erstleser, viele auch in den bekannten Reihen: Lesetiger, Leselöwen etc. Aber auch diverse Jugendbücher und einen Roman für Erwachsene, diesen allerdings unter dem Pseudonym Lia Norden.

Ich-vollpeinlich oder der Tag an dem das Khushi kam, Katja Reider, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg, 2015, ISBN 978-3-499-21214-7 (9,99 Euro).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.