Der kleine grüne Drache

Kleine, einfache Geschichten, ein bisschen dem Kinderalltag entnommen, ein bisschen fantastisch und sehr, sehr süß – das sind die Geschichten vom kleinen grünen Drachen.

Der kleine grüne Drache kann kein „ch“ sprechen und kein Feuer spucken und wurde deshalb vom großen grünen Berg der Drachen vertrieben. Nun möchte er gerne beim kleinen Jungen Morris und seiner Großmutter leben. Doch die Großmutter will nur „nützliche“ Tiere im Haus haben. Da bietet das neue Haustier an, er könne „sönen grünen Qualm massen“ oder ein Karussel sein. Die Großmutter findet das zwar unnütz, erlaubt dem Drachen aber dennoch zu bleiben. Von nun an versuchen Morris und der kleine grüne Drache herauszufinden, was „nützlich“ eigentlich ist, und versuchen die Großmutter immer wieder von ihrer „Nützlichkeit“ zu überzeugen.


Das große Buch vom kleinen grünen Drachen von Ursula Fuchs wurde von Christine Brand illustriert und ist im Gulliver Verlag erschienen. Es ist ab 6 Jahren empfohlen und kostet € 6, 95

Wahnsinnig empfehlenswert, aber leider nicht mehr im normalen Handel zu bekommen: Die Hörkassette der Deutschen Grammophon, die von der Gutenachgeschichten-Erzählerin des Radio-Bremen-Kinderfunks Anne Rottenberger gelesen wurde. Wer den kleinen Drachen also sprechen hören möchte „iss bin ein nützliser Drasse“, kann die Kassette gut über Amazon oder weitere Second-Hand-Anbieter im Internet teilweise sehr preisgünstig bekommen.

Redaktionelle Mitarbeit: Julia Leidel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.