Krabbeln

Das tun gar nicht alle Babys – etwa 15 Prozent lassen diese Phase aus und bewegen sich kugelnd oder Po-rutschend über den Boden. Das Krabbeln soll beim Verschalten der beiden Gehirnhälften helfen – schließlich funktioniert es nur in der Koordination beider Körperhälften. Und diese Beweglichkeit überträgt sich dann auf die Beweglichkeit im Gehirn, so sagt man. Kleine Krabbler können sich jedenfalls viel schneller bewegen, als man erst einmal denkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.