Gut gekühlt bleibt’s wertvoll

Die Muttermilch ist für Babys in den ersten Monaten zweifelsohne die beste Nahrung. Immer mehr Mütter sind in dieser Zeit schon wieder für einige Stunden berufstätig oder möchten einen Termin ohne Baby wahrnehmen. Dafür muss keine gut funktionierende Stillbeziehung aufgegeben werden.

Tipps zum Aufbewahren von Muttermilch

  • Abgepumpte Muttermilch hält sich bei circa vier Grad in Kühlschrank mindestens drei Tage.
  • Tiefgefrorene Muttermilch kann man sogar noch nach 6 Monaten verwenden. Zum Auftauen sollte die Milch 24 Stunden in den Kühlschrank lagern.
  • Muttermilch bei Kühlschranktemperatur schonend im Wasserbad oder unter fließendem warmen Wasser erwärmen.

Und wie kann die stillende Mama dies am besten nutzen? Beispielsweise wenn frau voll stillt und genug Milch für einen Abend woanders abpumpen möchte? 24 Stunden vorher anfangen, immer wieder zwischendurch kleine Menge abpumpen, bis man ein volles Fläschchen hat. Wenn die Milch nicht länger als 24 Stunden in Kühlschrank lagert, darf man noch frisch abgepumpte Muttermilch dazugeben. Ist der Abend gekommen, kann die Betreuungsperson das volle Fläschchen einmal erwärmen und füttern.

Absolute Don’ts

  • Einmal aufgetauchte Muttermilch nicht wieder einfrieren.
  • Einmal bereits aufgewärmte Milch darf nicht nochmal verfüttert werden. Die Reste also immer wegkippen.
  • Muttermilch nicht in der Mikrowelle erwärmen, da diese Methode wichtige Bestandteile leider zerstört.

 

Foto: aboutpixel.de / Saugstelle. © Jan Gropp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.