Paddington – der Film

Paddington, diesen Bär, der nach einem Londoner Bahnhof benannt wurde, kennt fast jeder irgendwie. Aber eben auch nur irgendwie. Und deswegen sollte man sich unbedingt diesen Film ansehen. Wenn man ihn im Kino verpasst hat, dann gibt es jetzt die Gelegenheit ihn auf DVD oder Blue Ray anzuschauen.
Paddington, eine Mischung aus realem Film und Computeranimation, ist so gut gelungen, dass der Zuschauer zwischenzeitlich wirklich vergisst, dass hier kein echter Bär spielt. Und dass echte Bären die Sprache der Menschen gar nicht lernen können.

Es beginnt alles mit einer Forschungsreise, auf der ein liebenswerter Professor diese besonderen sprechenden Bären entdeckt. Paddington, ein Nachfahre der besonderen Bären, kommt eines Tages nach London, um ein neues Zuhause zu finden. Zum Glück trifft er Familie Brown. Paddington ist sehr bemüht höflich und freundlich zu sein und dennoch, oder gerade deswegen passiert ihm so manches Missgeschick: Wenn er sich mit zum Beispiel Zahnbürsten die Ohren säubert oder am liebsten Orangenmarmelade mit den Pfoten isst.

Wie sich Paddington die Herzen der Familie erobert, warum Nachfahren des Professors Jagd auf ihn machen und wie dann alles gut ausgeht – sehen kleine und große Zuschauer im Film.

Paddington ist eine sehr liebenswürdige Figur, hervorragend gesprochen von Elyas M´Barek. Und auch sonst kann sich die Besetzung des Films sehen lassen. Besonders Nicole Kidman ist als die Böse herausragend.

Paddington ist wirklich ein schöner, überaus witziger und berührender Film. Die Freigabe ab 0 Jahren ist dennoch schwer nachvollziehbar. Die Dramatik, dass Paddington am Anfang schon Waise ist; nach einem Erdbeben nur noch seine Tante hat, die ihn alleine nach London schickt, ist nicht ganz ohne. Und dann die böse Nicole Kidman, die mit Betäubungspfeilen um sich schießt. Diesen Film sollten Kinder, besonders solche unter 10 Jahren und eher zartbesaitete, nicht ohne erwachsene Begleitung anschauen. Ganz abgesehen davon, dass man sich auch als Erwachsener diesen Film nicht entgehen lassen sollte.

Wer Paddington eher mit gelben Gummistiefeln kennt und diese im Film vermisst, dem sei gesagt, dass im Original der Geschichten, die von Peggy Fortnum illustriert wurden, keine Gummistiefel vorkamen. Vermutlich wurden sie später den Plüschfiguren hinzugefügt, damit diese stehen konnten.

Dies und noch anderes kann man im Bonusmaterial der DVD erfahren, welches aber alles in allem eher enttäuschend ist. Wer alle Rubriken anschaut, sieht und hört viele Male die gleichen oder sehr ähnliche Dinge. Aber niemand schaut einen Film wegen des Bonusmaterials sondern wegen des Films. Und der lohnt sich wirklich.

Paddington, nach den Kinderbuch Klassikern von Michael Bond, auf DVD, Studiocanal, GmbH, 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.