Schlagwort: Kinderarmut

Kinderarmut nimmt ab – wirklich?

Ende Januar ging es durch die Medien: Die Anzahl der Kinder unter 15 Jahren, die Hartz IV empfangen, ist in den letzten fünf Jahren gesunken. Aber: Die Gesamtzahl der Kinder unter 15 Jahren ist in Deutschland in den letzten fünf Jahren gleichfalls gesunken. Schließlich gab es beispielsweise laut Statistischem Bundesamt 2010 über 2 Millionen Kinder unter 18 weniger als im Jahr 2000, die Anzahl sank von 13,2 auf 13,1 Millionen.

Wir verweisen außerdem auf einen anderen Vergleich, den Familothek schon einmal angestellt hat: 1965 war nur jedes 75. Kind unter sieben Jahren auf Sozialhilfe angewiesen.

Wir finden: Das sind eher Zahlen, an denen sich die Politik orientieren sollte – versuchen sollte, alles zu tun, um diesen viel zu vielen Kindern heute möglichst gute Startchancen für ihr Leben zu geben. Und zwar nicht nur aus Mildtätigkeit, sondern durchaus aus „staats-egoistischen“ Gründen – denn dass Kinder eines Landes deren Zukunft bedeuten, zitieren ja alle gern. Auch die, die dafür verantwortlich sind, dass arme Kinder staatlich nicht so viel gefördert werden, wie es unser wohlhabender Staat könnte. Also bitte, feiert nicht das Sinken der Bevölkerungszahl!

Die aktuellen Zahlen:

Süddeutsche Zeitung online

Anzahl Kinder in Deutschland

 

Foto: Agentur für Arbeit

Kinderarmut viel zu weit verbreitet

Es ging durch die Medien, das Statistische Bundesamt hat den aktuellen Armutsbericht (mit Zahlen von 2009) veröffentlicht. Demnach liegt das Armutsrisiko für Kinder im Durchschnitt bei 14,6%. Das bedeutet, dass in Deutschland durchschnittlich jedes zehnte Kind von Armut betroffen ist.

(www.destatis.de)

Sogenanntes Sozialgeld, also Hartz IV für „Nicht-Erwerbstätige“, erhalten in Deutschland derzeit ca. 1,7 Millionen Menschen (Mai 2011), das sind vor allem Kinder unter 15 Jahren, , also heute circa jedes 10. Kind (http://www.lpb-bw.de/hartz_iv.html). In der Europäischen Union ist es übrigens noch schlimmer, dort ist jedes fünfte Kind von Armut bedroht.http://www.dw-world.de/dw/article/0,,15469379,00.html

Und nun eine ganz andere Zahl: 1965 war nur jedes 75. Kind unter sieben Jahren auf Sozialhilfe angewiesen, (Quelle: „Kinderreport 2007“ des Deutschen Kinderhilfswerkes, Velber-Verlag, ISBN-Nummer 978-3-86613-417-1.)

Selbst wenn die Zahlen nicht 1:1 vergleichbar sind – ist Sozialhilfe von früher das HartzIV von heute und was heißt überhaupt „Armutsgefährdung“ genau? So bekommt man bei diesem krassen Unterschied trotzdem eine Ahnung davon, was mit dem Satz „Kinder sind ein Armutsrisko“ gemeint ist.

Das ist wirklich unglaublich!

 

Foto:
obs/Bayer HealthCare AG