Kategorie: 4. Monat

16. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

Auf der Zunge sitzen bereits funktionstüchtige Geschmacksknospen, die Speicheldrüsen arbeiten, ebenso wie Magen, Nieren und Darm.

In diesem Schwangerschaftsmonat bekommt das Baby einen feinen Pelz. Das sogenannte Woll- oder Lanugohaar. Warum Babys es bekommen, ist bis heute ungeklärt. Vermutlich hilft es, die wasserundurchlässige Käseschmiere festzuhalten. Das Haar ist, außer meistens das Kopfhaar, bei der Geburt wieder vollständig verschwunden. Das Baby ist jetzt etwa 15 cm groß und wiegt rund 200 Gramm. Auf dem Ultraschall kann man das Geschlecht erkennen.

 

 

Sie sind schwanger. Das ist jetzt wichtig

Das Zusammenspiel der Hormone in der Schwangerschaft bewirken eine Erschlaffung Ihrer glatten Muskulatur: Gefäße, Darm, Lungen und Gebärmutter. Die Folgen: Es kommt zum Beispiel beim Aufstehen aus der Liegeposition durch Versacken des Blutes in den weit gestellten Venen zu einem kurzfristigen Blutdruckabfall. Das kann zu Schwindel führen.

Essen Sie am besten viel ballaststoffreiche Nahrung! Die Erschlaffung der Darmmuskulatur hat leider manchmal Darmträgheit und Verstopfung zur Folge. Aber Vorsicht bei Abführmitteln und Einläufen: Diese können Wehen auslösen.

 

15. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

„Atmen“ steht für den Fötus jetzt auf dem Trainingsprogramm: Das Zwerchfell zieht sich zusammen und dehnt sich wieder aus. Dabei saugt der Fötus noch keine Luft sondern winzige Mengen Fruchtwasser. Man glaubt, dass diese Bewegungen der Entwicklung der Lunge dient. Die Lungenbläschen sind allerdings erst gegen Ende der Schwangerschaft voll ausgereift.

Eine weitere Trainingseinheit für das Zwerchfell ist der Schluckauf. Der kommt bei manchen Babys sogar bis zu 100-mal pro Stunde vor. Später können Mütter den Schluckauf ihres Babys im Bauch sogar spüren.

 

 

Pränataldiagnostik

Ab der 15. SSW ist eine Fruchtwasseruntersuchung möglich, wenn ausreichend Fruchtwasser vorhanden ist: Eine dünne Hohlnadel wird über den Bauch in die Gebärmutter eingeführt und etwas Fruchtwasser entnommen. Die Analyse zeigt mögliche Chromosomenschäden des Embryos. Es dauert allerdings 2 Wochen, bis das Ergebnis vorliegt.

 

Sie sind schwanger. Das ist jetzt wichtig

Durch vermehrte Wasseransammlung können jetzt Schwellungen an Händen und Füßen der Mutter auftreten – je nach Veranlagung mehr oder weniger. Die Schwellungen gehen allerdings ganz sicher nach der Geburt wieder zurück.

Vom Beginn der Schwangerschaft bis 4 Monate nach der Entbindung dürfen Sie von ihrem Arbeitgeber nicht gekündigt werden. Voraussetzung ist allerdings ein unbefristeter Arbeitsvertrag. Wer danach in Elternzeit geht, für den verlängert sich der Kündigungsschutz bis zum Ende der Elternzeit. Nach der Elternzeit haben Mütter den Rechtsanspruch, an einen gleichwertigen Arbeitsplatz zurückzukehren.

Kündigt der Arbeitgeber übrigens, ohne von der Schwangerschaft zu wissen, können Sie binnen zwei Wochen mit einer ärztlichen Bescheinigung Einspruch einlegen.

 

 

 

14. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

Der Kopf des Babys wächst jetzt langsamer, der restliche Körper legt an Größe zu, so dass sich das Kopf-Körper-Verhältnis verändert. Es bildet sich ein Hals, Arme und Beine wachsen. Auch die  Fingernägel entstehen.

Ohren und Augen formen sich und die Augenlider sind langsam so groß geworden, dass sie die Augen bedecken. Sie schließen sich jetzt – und öffnen sich erst wieder in drei Monaten.

 

 

Sie sind schwanger. Das ist jetzt wichtig

Langsam wachsen Bauch und Busen – das ist o.k., denn Sie sind schwanger!

Zunehmen ist in der Schwangerschaft nicht nur endlich einmal erlaubt, sondern vor allem notwendig. Nehmen Sie zu wenig zu, können sie vielleicht nicht genügend neues Blut bilden, die Plazenta wird weniger durchblutet und das Kind bleibt vielleicht kleiner als genetisch vorgesehen.

Steigt ihr Gewicht allerdings zu stark an, besteht das Risiko, dass die Bauchspeicheldrüse nicht ausreichend Insulin produzieren kann und Ihr Blutzucker steigt.

 

13. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

Das Baby trainiert viel. Es strampelt mit Armen und Beinen, spreizt die Zehen, runzelt die Stirn, ballt die Hände zu Fäusten, neigt den Kopf und schlägt hin und wieder eine Purzelbaum – vorwärts und rückwärts. Der Fötus ändert bis zum zwanzigmal in der Stunde seine Lage im Bauch der Mutter– das kann sie aber noch nicht spüren.

 

 

Sie sind schwanger. Das ist jetzt wichtig

Worauf müssen Sie jetzt achten, sollten Sie während Ihrer Schwangerschaft krank werden? Zuerst einmal sollten Sie Medikamente prinzipiell nur in Absprache mit Ihrem Arzt einnehmen. Allgemein gut verträglich sind allerdings die meisten Antibiotika, Insulin, leichte Schmerzmittel oder Asthmamittel.

Ganz sicher sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie beispielsweise Mittel gegen Herpes, Psychopharmaka, Schlafmittel oder starke Schmerzmittel benötigen. Potenziell schädigend für  Embryo und Fötus gelten beispielsweise Retinoide zur Aknetherapie, Antiepileptika sowie Antirheumatika.