Kategorie: 6. Monat

24. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

Am Ende dieses Monats ist das Baby etwa 30 cm groß und wiegt 600 bis 800 Gramm. Der Durchmesser des Kopfes beträgt circa 60 Millimeter.

Sie sind schwanger. Das ist jetzt wichtig

Eine unangenehme Begleiterscheinung der späteren Schwangerschaft ist Sodbrennen, da das Baby auf den Magen drückt. Dagegen hilft:

  • Nehmen Sie kleinere Mahlzeiten zu sich, um den Magen zu schonen.
  • Vermeiden Sie scharfe Gerichte, um nicht noch zusätzlich Säure zu produzieren.
  • Schlafen sie, wenn möglich, mit erhöhtem Oberkörper – das lässt die Säure nicht so schnell in die Speiseröhre aufsteigen.

Als schnelle Hilfe sind Milchprodukte zu empfehlen, denn sie neutralisieren die Säure. Hilft alles nichts, gibt es in der Apotheke Säurehemmer, die auch Schwangere nehmen dürfen.

Jetzt ist es langsam Zeit, das Thema Kinderbetreuung nach der Geburt anzugehen, wenn Sie bald wieder arbeiten wollen. In manchen Großstädten ist eine Krippenanmeldung mit Babybauch  normal – die Wartelisten sind lang. Generell macht es außerdem Sinn, sich über das Angebot von Tagesmüttern im Viertel oder Ort schon einmal zu informieren.

 

23. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

Die Hauptaufgabe des Babys besteht zur Zeit darin, an Gewicht zuzulegen. Bald können Sie die Tritte Ihres Kindes auch von außen spüren, wenn Sie die Hand auf den Bauch legen.

 

 

Sie sind schwanger. Das ist jetzt wichtig

Wundern Sie sich nicht, wenn Sie neue Schuhe in ein oder zwei Größen größer benötigen. Wie kommt das? Die Bänder, die die Knochen des Fußskeletts zusammenhalten, sind gelockert. Das Schwangerschaftshormon Relaxin, dass sich in Ihrem Blutkreislauf befindet, ist „schuld“ daran. Wegen der gelockerten Fußbänder sind besonders hohe Highheels in der Schwangerschaft auch nicht zu empfehlen – es besteht eine erhöhte Gefahr, um zuknicken und sich zu verletzen.

Auch wenn es Ihnen noch früh erscheint, sollten Sie sich um die Anmeldung bei einem Geburtsvorbereitungskurs kümmern – die Kurse können voll sein, so dass eine frühzeitige Anmeldung Ihnen den Wunschkurs sichert. Diese Kurse sind meist entweder wöchentlich oder auch als Wochenendkurs zu buchen, es gibt sowohl Partnerkurse als auch Kurse nur für Schwangere. Die Kosten werden bei gesetzlichen Krankenkassen übernommen –  ob auch für den Partner, das sollten Sie noch einmal nachfragen. Bei privaten Krankenkassen gibt es unterschiedliche Regelungen.

 

22. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

Das Baby kann jetzt die Händchen zu Fäusten ballen, nach der Nabelschnur greifen und am Daumen und den anderen Fingern lutschen. Wie ein „kleiner Astronaut“, bewegt sich das Ungeborene, an der Nabelschnur hängend, in der Schwerelosigkeit des Fruchtwassers.

 

 

Sie sind schwanger. Das ist jetzt wichtig

Der Arzt misst bei jeder Vorsorgeuntersuchung Ihren Hämoglobinwert im Blut, um den Eisenanteil im Blut nicht absinken zu lassen. Unter Umständen müssen Sie Eisenpräparate nehmen.

Außerdem misst er regelmäßig Ihren Blutzuckerspiegel, um eine Schwangerschaftsdiabetes rechtzeitig behandeln zu können. Bei dieser Schwangerschaftserkrankung produziert die Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin für Mutter und Kind – der Blutzuckerspiegel der Mutter ist also konstant zu hoch. Damit wird das Baby über die Nabelschnur mit zu viel Zucker versorgt und wird überdurchschnittlich groß. Mit einer leichten Diät, ständiger Kontrolle sowie kontrollierter Zufuhr von Insulin bekommt man das Problem heute gut in den Griff.

Übrigens: Sex in der Schwangerschaft ist überhaupt kein Problem – wenn Sie keine Blutungen haben oder Ihr Arzt andere Einwände hat. Der wachsende Bauch erfordert allerdings ein bisschen Phantasie, was die Wahl der Stellungen beim Geschlechtsverkehr betrifft. Aber Abwechslung schadet ja nie!

 

21. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

Im sechsten Schwangerschaftsmonat kann sich das Baby im Bauch noch gut nach allen Seiten bewegen. Im Innenohr entwickeln sich die Gleichgewichtsorgane.

Den Körper des Babys schützt eine Fettschicht, die sogenannte Käseschmiere (Vernix caseasa). Sie schützt die Babyhaut vor dem Fruchtwasser, hält den Körper warm und sorgt dafür, dass das Baby bei der Geburt leichter hinausgleiten kann.

 

 

Sie sind schwanger. Das ist jetzt wichtig

Obwohl die Brust größer geworden ist, lässt sich nicht voraussehen, wie viel Milch nach der Geburt produziert wird. Auch die Größe der Brust vor der Schwangerschaft ist in diesem Zusammenhang nicht ausschlaggebend.

 

Risiken

Achtung, wer jetzt zu starken Wasseransammlungen und Bluthochdruck neigt – sie können ein Hinweis auf beginnende Gestose, eine Schwangerschaftsvergiftung, sein. Kommen Übelkeit, Erbrechen und Eiweißausscheidungen im Urin dazu, sollten Sie rasch einen Arzt aufsuchen.

Die Gestose verursacht starke Durchblutungsstörungen, die Gewebeschäden an den Organen des Fötus verursachen könnten. Kommt es soweit, dass die Lebertätigkeit beeinträchtigt wird, kann das eine Präklampsie auslösen – epilepsieähnliche Krämpfe mit anschließender Bewusstlosigkeit – lebensbedrohlich für Mutter und Kind.