Kategorie: 8. Monat

32. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

Am Ende der 32. Woche misst das Ungeborene von Kopf bis Steiß 29cm, der Kopfdurchmesser beträgt circa 82-85mm, das Gewicht liegt circa bei 1700-1900 Gramm.

 

 

Sie sind schwanger. Das ist jetzt wichtig

Haben Sie schon überlegt, wo Sie entbinden möchten? Viele Krankenhäuser bieten Informationsabende, bei denen die Schwangere den Kreissaal und die Zimmer besichtigen können, und den Ärzten Fragen stellen können. Hier eine kleine Checkliste, nach welchen Kriterien Sie – am besten gemeinsam mit Ihrem Partner – eine Auswahl treffen:

 

  • Wie gut ist das Krankenhaus zu erreichen? Obwohl Sturzgeburten vor allem bei Erstgeburten eher selten sind – es ist trotzdem keine schöne Vorstellung, mit Wehen im Stau zu stehen.
  • Wie gefällt uns die Atmosphäre in der Klinik? Reagiert das Personal freundlich auf unsere Fragen? – Kann ich mit meiner Hebamme oder meinem Arzt zur Geburt kommen?
  • Darf der Partner im Fall eines Kaiserschnitts dabei bleiben?
  • Wie lange dauert die Schicht der Hebamme?
  • Wie viele Betten haben die Wochenbettzimmer?
  • Gibt es Rooming in? Darf das Neugeborene bei mir im Zimmer schlafen?
  • Gibt es eine Intensivstation für Neugeborene?
  • Gibt es eine Stillberaterin in der Klinik?

Wenn Sie eine Klinik gefunden haben, ist es sinnvoll, sich dort gleich zur Geburt anzumelden. Dann haben Sie diese Formalitäten schon einmal in Ruhe erledigt. Sollten Sie dies aber vergessen, wird Sie natürlich keine Klinik abweisen, wenn Sie unter Wehen zur Entbindung kommen.

 

31. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

Das Baby wächst und wächst. Um Platz für den größer werdenden Körper zu machen, hat sich das Fruchtwasser um die Hälfte reduziert.

 

Die größer werdende Gebärmutter behindert den Blutfluss durch die Venen – unangenehme Hämorrhoiden können die Folge sein. Das hilft Ihnen: Kamillensitzbäder, viel trinken, viele Ballaststoffe zu sich nehmen, eine Extraportion Magnesium (Details dazu siehe SSW 26).

 

Der Bauch wird immer größer. Cremen Sie den Bauch täglich mit Babyöl oder speziellen Cremes ein und zupfen Sie leicht an der Bauchhaut – das vermindert das Risiko von Schwangerschaftsstreifen.

Fetthaltige Cremes helfen auch gegen Juckreiz der Bauchhaut – der durch die ungewohnte Spannung in der Haut entsteht.

 

30. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

Das Herz des Babys pumpt etwa einen halben Liter pro Minute in seinen Kreislauf und die Plazenta.  Zum Geburtstermin werden es noch einmal 300ml mehr sein.

Sie sind schwanger. Das ist jetzt wichtig

Jetzt ist es Zeit für einen Geburtsvorbereitungskurs. Ob Sie die Teilnahme mit oder ohne Partner gebucht haben, das ist eine individuelle Entscheidung (und manchmal einfach abhängig von der Zeit, die Sie beide haben). Im Vorbereitungskurs lernen Sie die richtige Atmung während der Wehen und woran Sie diese überhaupt erkennen. Sie erfahren den genauen Ablauf der Geburt und wie Sie sich die Geburt erleichtern können.

Schwangere berichten über unterschiedliche Erfahrungen, inwieweit der Kurs sie wirklich auf die Geburt vorbereitet hat. Auf jeden Fall macht es Sinn, sich schon vorher mit dem Geschehen bei der Geburt zu beschäftigen und ein bisschen professionelle Unterstützung dabei schadet auch nicht. Vor allem, wenn der Partner bei der Geburt dabei sein soll und am Kurs teilnimmt. Schöner Nebeneffekt: Man lernt andere Paare oder Schwangere kennen, die gerade in der gleichen Situation sind, wie Sie selbst.

 

29. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

Das Baby blinzelt, wenn man den Bauch in helles Licht hält und auch das Gehör funktioniert nun sehr gut. Bis auf die Lunge sind alle Organe fast vollständig entwickelt.

 

 

Sie sind schwanger. Das ist jetzt wichtig

Öffnet sich der Muttermund vorzeitig, werden die Ärzte alles tun, um eine Frühgeburt zu verhindern (zu Frühgeburt siehe SSW 28). Manchmal ist Bettruhe nötig oder auch ein längerer Krankenhausaufenthalt zur Beobachtung.

Bei vorzeitigen Wehen sind manchmal psychische Probleme der Grund. Oft ist es Stress, der sie auslöst. Am besten ist es in dieser Zeit generell, sich zu entspannen –  einen Gang zurückschalten!

Ein bewährtes Hebammenrezept ist es außerdem, sich den Bauch mit einer Ölmischung aus Majoran, Lavendel und Rosenholz einzureiben. Ansonsten vermeiden Sie wehenfördernde Gewürze wie Ingwer und Zimt.

Falls Sie noch einmal fliegen müssen: Nicht alle Fluggesellschaften nehmen Schwangere ab der 28. Schwangerschaftswoche noch uneingeschränkt mit. Informieren Sie sich vorher direkt bei der Fluggesellschaft – und denken Sie auch an das Datum des Rückfluges (und in welcher Schwangerschaftswoche Sie dann sind).