Spuckende Fußball-Vorbilder

Fußball ist in Deutschland vor allem nach dem gewonnen WM-Titel in aller Munde. Auch bei unseren Kindern ist das so. Ja, mehr die Jungs, aber immer wieder auch die Mädchen fiebern mit und freuen sich über den Titel.

Fußball ist schließlich in Deutschland (Europa? weltweit?) eine der wichtigsten Sportarten überhaupt. Und unsere Kinder kicken mit. Keine Schulpause, in der nicht gebolzt wird – die Fußballplätze der Nation sind am Wochenende voll mit Spielen der G-, F-, E und so weiter -Jugend bis zur Altersklasse A.

Ja, und die bekannten Fußballspieler sind die Helden so mancher Kinder. Gerne möchten sie so sein wie die Großen – viele, viele träumen von der großen Fußballkarriere. Soweit, so gut. Klar, nicht jedem gefällt der Sport, der Kommerz. So manchem Kind sollte man schon einmal erklären, wie hoch der Anteil der Freizeitkicker ist, die ihren Lebensunterhalt mit dem Sport verdienen. In dem Alter, in dem das wichtig wird, wissen sie ja auch schon, was Prozentrechnung ist. All das nur, um die Realität ins Spiel zu bringen – ansonsten ist träumen erlaubt!

So manche Organisation schmückt sich mit erfolgreichen Fußballern als Botschafter für soziale Zwecke, als Vorbild für Kinder und Jugendliche, den richtigen Weg einzuschlagen, zum Beispiel drogenfrei zu leben. Super!

Denn die Fußballer-Jungs – manchem Elternteil scheinen sie nicht sehr viel reifer als der Älteste des Nachwuchses zu sein – sind Vorbilder für unsere Kinder, auch im Kleinen.

Viele von ihnen können sich ja benehmen… aber manche? O.k., pinkelt ein Nationalspieler in die Hotelecke, ist das immerhin einen kleinen Skandal wert, aber auf den Rasen spucken scheint normal zu sein. Nein, diese Spuckerei auf dem Fußballplatz verhunzt mir jede Partie. Wenn diese jungen Männer vor dem Millionenpublikum der Fernsehkameras ekelhaft auf den Boden rotzen dürfen – wie erkläre ich dann meinem Fünfjährigen, dass das schlecht erzogen und widerlich ist?

Bitte liebe Fußballspieler, macht Ihr nur Euren Job, alles gut. Aber bitte, bitte schluckt die Spucke einfach runter – jedenfalls vor Fernsehkameras. Danke!!

1 Kommentare

  1. Hallo Claudia!

    Sehe ich genauso – ein paar Manieren würden den Kickern teilweise echt nicht schaden. Es muss doch wirklich nicht sein, dass die ganze Welt mit ansehen muss, wie so ein junger Bursch/Mann ganz ungeniert auf den Boden spuckt. Für die kurze Zeit, wo sie in Fernsehn präsent sind, könnten sie sich doch wirklich zusammen reißen. Als Frau eines Hobbyfußballspielers mit zwei Fußball-vernarrten Jungs wird natürlich jedes Spiel voller Spannung verfolgt. Da ist die Vorbildwirkung der Fußballstars auf die Jungen groß, darum wäre ein angemessenes Verhalten schon angebracht..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.