Kategorie: Allgemein

Kältecremes: Auf Wassergehalt achten

Achtung bei Kältecremes! Wer ein kälteempfindliches Kind oder ein kleines Baby hat, schützt es ganz besonders im Winter bei Minusgraden. Für die empfindliche Gesichtshaut gibt es von vielen Herstellern Kältecremes, die gerade bei Kleinen helfen sollen, die Haut nicht auszutrocknen.

Manche dieser Cremes haben Tücken: Steht an erster Stelle der Zutatenliste “Aqua”, enthalten die Cremes als Hauptbestandteil Wasser.

Dann müssen Eltern aufpassen: Denn das Wasser kann – wirklich! – bei Temperaturen unter null Grad auf der Haut der Kinder gefrieren und kleinere Erfrierungen auslösen. Ab welchem “Aquagehalt” das passieren kann, liegt an der Außentemperatur und am Wassergehalt der jeweiligen Creme. Hersteller müssen sowieso nicht genau angeben, wie hoch der Anteil ist.

Vorsicht ist also geboten. Aber es gibt eine einfache Lösung: Zur Vorsicht bei Temperaturen unter null die Kinder bereits eine halbe Stunde vor dem Gang nach draußen eincremen. In dieser Zeit verdunstet das Wasser auf der Haut der Kinder und die Creme kann ihre schützende Wirkung entfalten.

Ganz sicher geht, wer stattdessen darauf achtet, besonders fetthaltige Cremes zu kaufen oder keine, bei der “Wasser” an erster Stelle der Inhaltsstoffe steht. Man kann eine Fettcreme in der Apotheke noch mit Nachtkerzenöl oder Borretschsamenöl anreichern lassen, das schützt zusätzlich – am besten fragen Sie Ihren Apotheker.

Mehr Betreuungskosten als geldwerter Vorteil

Überstunden oder ein krankes Kind und viel Arbeit im Büro? Vielleicht hilft Ihr Arbeitgeber. Denn diese können seit dem 1.1.2015 übernommene Betreuungskosten für ihre Angestellten selbst besser steuerlich geltend machen. Arbeitgeberbeiträge für eine zusätzliche Kinderbetreuung aus beruflichen Gründen von bis zu 600 Euro im Jahr werden jetzt als geldwerter Vorteil gewertet.

600 Euro für außergewöhnliche Kinder-Betreuung

Alle Eltern betrifft diese neue Regelung bei Fällen außergewöhnlicher Betreuungskosten zu Hause. So zum Beispiel die Gebühren für einen Babysitter, wenn das Kind krank ist und die Eltern zur Arbeit müssen. Berufstätige Eltern von schulpflichtigen Kindern bis 14 Jahre können erstmals Betreuungskosten von ihrem Arbeitgeber übernehmen lassen und diese sparen dabei Steuern. Doch betrifft dies für sie nur außergewöhnliche Kosten aus beruflichen Gründen. Wer die Gesetzesänderung nachlesen oder darauf verweisen möchte, es handelt sich um das Einkommensteuergesetz § 3 nr. 34a, verabschiedet am 19.12.2014.

Ein Betrag von 600 Euro jährlich ist zwar nicht wahnsinnig viel, kann aber Eltern in Notsituationen entlasten. Arbeitgebern soll mit dem Steuervorteil ein Anreiz gegeben werden, diese Zusatzkosten zu übernehmen.

Haben Sie noch nicht-schulpflichtige Kinder können Sie Ihren Arbeitgeber generell darauf hinweisen, dass Ihnen ein Zuschuss zu den Betreuungskosten als geldwerter Vorteil angeboten werden kann – ein schöner Pluspunkt, beispielsweise im Gehaltsgespräch.

Kitakosten von der Einkommenssteuer absetzen

Wer es noch nicht weiß, da es diese Steuervorteile auch noch nicht soo lange gibt:
Auch wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen die Krippen- oder Kindergarten-Gebühren nicht als geldwerten Vorteil überlässt oder Ihre Kinder bereits schulpflichtig sind, können Sie selbst die Kitakosten in einer Einrichtung von der Einkommenssteuer absetzen. Allerdings nur zu zwei Drittel der Summe und bis zu einem Höchstbetrag von 4.000 Euro, aber immerhin. Dazu müssen Eltern die Kita-Ausgaben für ihre Kinder bis 14 Jahre lediglich belegen. Das war nicht immer so: Bis 2011 mussten dazu Eltern dazu außerdem ihre Berufstätigkeit nachweisen (mehr Details zur damaligen Gesetzesänderung).

 

Weihnachtskugeln basteln

Kugeln für den Weihnachtsbaum – kreativ und bunt! Basteln mit Kindern ist gerade zu Weihnachten eine schöne Sache. Kompliziert soll es aber nicht sein, damit die Kleinen auch mitbasteln können und nicht nur Zuschauen. Hier eine tolle Idee aus einem Weihnachts-Bastel-Buch des Ravensburger Verlages (Rezension hier) .

Bastelanleitung Weihnachtsbaumkugeln

Sie brauchen:

  • Einfarbige WeihnachtsbaumkugelnWeihnachtsbasteln3

Nach Lust und Laune:

  • Bastel-Leim
  • Glitzerpulver – oder Kunstschnee
  • Strasssteine oder Pailetten
  • buntes Klebeband
  • Spitzenstoff oder Tortenbodendeckchen
  • Wolle

Für marmorierte Weihnachtskugeln:

  • ein altes großes Glas
  • Wasser
  • Nagellack

Weihnachtskugeln basteln – so geht’s:

Die einfarbigen Weihnachtskugeln mit den Bastelzutaten oben nach Geschmack verzieren und bekleben: Mit Pailletten, Glitzerpulver, Spitzenstoff oder buntem Klebeband. Die Kugeln mit den Wollfäden kreuz und quer umwickeln. Toll ist der Effekt mit den marmorierten Weihnachtskugeln, z.B. aus Glas: Ein altes Glas (z.B. Marmeladen- oder Gurkenglas) zur Hälfte mit Wasser füllen. Ein paar Tropfen Nagellack dazu und hinein mit einer Kugel. Herausziehen, ein paar Minuten trocknen lassen und fertig ist die ganz individuelle Weihnachtskugel!

Zusätzliche Tipps für diese Bastel-Idee und mehr über das Bastelbuch: Tolle neue Bastelideen für Weihnachten, Marlies Schiller, Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH, Ravensburg, 2014.

Gewinner Gewinnspiel: Mit Nintendo Englisch lernen

Lernen mit Spaß – klar geht das besser mit Hilfe elektronischer Möglichkeiten. Schließlich sind die Kids oft ganz wild auf elektronische Spiele – zum Beispiel auf dem Nintendo. Seit September 2014 gibt es ein neues Lernspiel für den Gameboy der Reihe 2DS und 3DS. Es heißt „Englisch lernen mit Biff, Chip und Kipper“.

Das Programm aus der Oxford University Press Reihe gibt es in drei Stufen von 3-8 Jahre, 3-10 und 3-12 Jahre. Die Aufgaben sind sehr auf das Hörverständnis beim Englisch lernen ausgerichtet und nutzen die elektronischen Möglichkeiten endlich einmal aus:

Die Kinder müssen zum Beispiel Worte und Töne nachsprechen: Der Nintendo nimmt ihre Stimme auf und lässt sie nachhören, ob sie die Töne oder Wörter richtig ausgesprochen haben. Die ganz Kleinen dürfen bereits Töne wie Hundegebell nachmachen. Wer schon Schulkind ist, hört englische Worte, schreibt sie auf dem kleinen Bildschirm und bekommt sofort das Feedback, ob die Schreibweise richtig war. Kindgerecht ist darüberhinaus die Möglichkeit, die Worte auf dem kleinen Bildschirm nachzuschreiben – ein bisschen wie auf einer elektronischen „Zaubertafel“.Vor allem der Zusammenhang zwischen Buchstaben, die ähnlich klingen, aber unterschiedlich ausgesprochen werden (Beispiel rain und day) sind dabei Schwerpunkt.

Außerdem gibt es englische Geschichten und Fragen dazu auf unterschiedlichem Niveau. Sie werden vorgelesen oder können selbst gelesen werden. Bilder unterstreichen die Sätze in den Geschichten, damit die Kinder auch verstehen, wenn sie nicht alle Worte der Geschichte kennen.

Als Animation zum Weitermachen gibt es Stempelchen und zum Beispiel ein Puzzle, welches sich vervollständigt, wenn alle Geschichten eines Levels gelesen wurden. Süß ist auch der Baum, der bei geschafften Wörtern wächst und wächst. Wer keine Lust mehr hat, kann eine angefangene Aufgabe nicht so ohne Weiteres „skippen“. Denn dann fragt das Programm nach: „Wenn du jetzt skippst, werden alle erreichten Punkte der Lektion nicht gespeichert“ – und das ist auch ein Anreiz!

Das Lernprogramm ist sehr umfangreich, jedoch nicht auf einen deutschen Lehrplan abgestimmt. Außerdem ist es komplett auf englisch – deshalb sollten Erwachsene dem lernenden Kind schon ab und zu über die Schulter schauen. Als Begleitung oder Vertiefung der Englischstunden in der Schule ist „Englisch lernen mit Biff, Chip und Kipper“ sehr gut geeignet, kommt doch in der Schule das Sprechen oft zu kurz.

[box style=”2″]

Gewinner des elektronischen Lernspiels und des Nintendo 2 DS!

Familothek verloste Gewinne in einem Gesamtwert von 350 Euro: Dreimal drei Spielpakete “Englisch lernen mit Biff, Chip und Kipper” im Wert von circa 90 Euro, einmal davon inklusive einem Nintendo 2DS im Wert von circa 120 Euro.
Was ist war tun? Mitspieler beantworteten folgende Frage:

Welches deutsche Sprichwort entspricht dem englischen Satz: “Haste makes waste”?:
A “Eile mit Weile” oder
B “Hier bitte keinen Müll einwerfen

Einsendeschluss war der 10. Dezember 2014.

Und hier die Gewinner:

Arnold Z. aus Sprendlingen, Sandra F. aus Himmelstadt, Alexandra D. aus Dortmund. Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit den Spielen!

[/box]

 

Liniertes Papier in der Grundschule – welche Linien wofür?

Liniertes Papier ist ein Thema für Grundschuleltern: Ihr Kind ist gerade in die erste, zweite oder dritte Klasse gekommen und Sie wundern sich, warum alle Hefte eine neue Linierung haben?
Vorlagen für alle Linierungen zum kostenlosen Herunterladen und Ausdrucken

Vielleicht erinnern Sie sich nicht oder sind in einem anderen Land in die Grundschule gegangen, aber das ist die Erklärung:

  • Erstklässler haben vier Linien in ihren Heften zum Schreiben lernen. Sie brauchen diese, weil sie die unterschiedliche Höhen der Bögen und Schwünge aller Buchstaben erst lernen müssen. Die Linien teilen eine Zeile in drei „Bereiche“ – viele Grundschullehrer nutzen Bilder, um den Kindern die Schreibweise eines Buchstaben näher zu bringen: Zum Beispiel das „Dach“ der Zeile, das „Haus“ (die Mitte) und der „Keller“. Ein „g“ geht zu Beispiel mit dem unteren Haken in den Keller.
    Beim Rechnen lernen sie erst die Zahlen und ihre Schreibweise und benötigen deshalb größere Kästchen in den Matheheften.

 

  • Zweitklässler beginnen mit der Schreibschrift (das ist von Bundesland zu Bundesland etwas unterschiedlich, oft auch von Schule zu Schule). Die Linienführung folgt noch immer der Logik aus der ersten Klasse, (siehe oben) ist aber nun enger. Die Linienhöhe ist nun der Standardhöhe der Großen angepasst, hat aber weiterhin Hilfslinien. Da die Kinder bereits Zahlen schreiben können, wechseln sie auch hier zu den kleineren Standardkästchen in Mathematik.

 

  • Drittklässler haben ein auf den Blick seltsame Linierung: In der Mitte der Zeile zwei enge Linien. Diese sollen noch Hilfslinien in der Mitte der Zeile sein. Ganz ehrlich, ich selbst kann mich noch heute erinnern, damit nicht besonders gut klargekommen zu sein.

Ab der vierten Klasse ist das alles kein Thema mehr – die Kinder nutzen die Standardzeilen und -kästchen, man geht davon aus, dass die Kinder ihre Handschrift entwickelt haben. Dass das nicht ganz so stimmt, zeigen Untersuchungen wie diese hier: (Schreiben lernen statt Schönschrift)

Aber trotzdem: Juhu, endlich können Eltern Schulhefte (häufig günstiger) auf Vorrat kaufen und die Kinder auch mal eine Seite aus Papas Block benutzen. Übrigens – zum Üben für eine bessere Handschrift haben wir auch noch ein paar Tipps: Wie kann ich die eigene Handschrift meines Kindes fördern?

 

Facebook – Richtiges Verhalten in sozialen Netzwerken

Ein kleines buntes Heftchen über Facebook – auf den ersten Blick ist das Büchlein „Facebook aber richtig – Richtiges Verhalten in sozialen Netzwerken“ absolut auf die Zielgruppe der Facebook-Anfänger zugeschnitten. Sie sollen sich – am besten bevor sie selbst einen Account haben – hier erst einmal informieren, um was es geht. Und vor allem, welche Fallstricke auf unerfahrene Nutzer warten.

Facebook: Tipps und Tricks für Eltern bei Familothek hinter diesem Link

Im Heft finden die Neulinge viele Infos zu rechtlichen Fragen, Erklärungen zu vielen Begriffen, die im Zusammenhang mit den sozialen Netzwerken immer wieder auftauchen: Was ist eigentlich ein soziales Netzwerk? Was sind meine Persönlichkeitsrechte? Oder meine Privatsphäre? Es wird viel gewarnt in diesem Buch – und im Zusammenhang mit Facebook und jungen Nutzern ist das sicher auch richtig: Lade keine Filme illegal herunter; poste keine blöden Fotos von dir und überlege dir, mit wem du „befreundet“ bist; Facebook vergisst nichts. Diese und weitere kritische Punkte stellt das Büchlein in verschiedener und wiederholter Weise auch grafisch bunt dar – das ist sicher gut, damit die Info beim blätternden Jung-Leser ankommt.

Der Zielgruppe gerecht und recht amüsant ist der Teil: „Testen“ – hier können auch die flüchtigsten „Text-Scanner“ im Quizstil testen, ob sie die Fakten wirklich verstanden haben. Eine gedruckte „Facebookseite“ mit viel zu viel persönlichen Fakten lädt zur „Fehlersuche“ ein; eine kleine Erzählgeschichte zeigt, wie schnell ein Erzähler Persönliches preisgibt, ohne es zu merken.

Das Heft soll zwar Kinder ab acht Jahre die wichtigsten Fallstricke zu diesem Thema näherbringen, doch ist zu hoffen, dass nicht allzu viele Kinder dies bereits so früh benötigen – ein Facebook-Account – wenn ihn nicht die Mami einrichtet – ist eigentlich erst ab dreizehn Jahre legal, und das ist ja auch noch früh genug.

Der Tenor „natürlich darfst du im Netzwerk aktiv sein, achte aber auf Verschiedenes“ kommt hoffentlich bei vielen Teenagern gut an.

Der Ravensburger Buchverlag mit Autor Thomas Feibel hat mehrere Broschüren zu den Themen Internet und Computer herausgebracht, die jungen Lesern ein paar Tipps für die neue Medienwelt zielgruppengerecht nahebringen.

Junge Leser haben so von vielen Dingen wenigstens schon einmal gelesen, bevor sie aufs Netz „losgelassen“ werden. Und Eltern haben schon einmal ein paar Anhaltspunkte, worüber die Kinder unbedingt informiert sein sollten. Trotzdem ersetzt so ein Buch nicht die Tatsache, dass sich Eltern immer wieder damit beschäftigen sollten, was denn der Nachwuchs „im Netz so tut“!

 

 

 

Loops Armband flechten ohne Webrahmen

Armbänder aus kleinen Gummiringen, den sogenannten „Loops“ sind der absolute Renner in jeder Grundschule. Zum Flechten der Bänder benötigt man eigentlich einen kleinen „Webrahmen“ aus Plastik, um den man die Ringe in verschiedenen Varianten winden und flechten kann. Eigentlich – denn eine ganz einfache Version ein hübsches Armband zu flechten, ist, die Bänder kunstvoll um lediglich zwei Stifte oder Stricknadeln zu binden. Wie das geht? So:

Anleitung Loop-Armband

  • Stifte parallel halten. Erstes Gummiband verdrehen und als eine „Acht“ um die Stifte legen. Loop1
  • Zweites Gummiband ungedreht über beide Stifte gemeinsam ziehen
  • Loop2
  • Drittes Gummiband wieder ungedreht darüber legen und nun das erste Band auf beiden Seiten von außen nach innen über die Stifte ziehen, so dass ein kleiner „Zopf“ in der Mitte der beiden Stifte entsteht.
  • Loop3
  • Nun ein viertes Gummiband wieder über beide Stifte legen und das zweite wie das erste Band von außen nach innen über jeweils beide Stifte zur Mitte zum „Zopf“ ziehen
  • Loop4
  • Das Ganze so lange wiederholen bis der Zopf lang genug für ein Armband ist. Dann die Stifte entfernen, zwei Endschlaufen bleiben stehen.

Zum Verschließen: Bei allen Loop-Packungen sind durchsichtige Plastikverschlüsse in Form kleiner Haken dabei. Hier die End-Schlaufen des Anfangs und des Endes in die Haken hängen – fertig! Das Armband können kleine und größere Loop-Fans jetzt einfach als Gummi-Armband über die Hand ziehen.

Loop5

Natürlich können Fortgeschrittene mit den Webrahmen noch kunstvollere Armbänder flechten. Aber diese Variante ist als Einsteiger-Version wunderbar geeignet oder wenn ein kleiner Bastler noch nicht genau weiß, ob das was für ihn oder sie ist. Übrigens: Die Plastik-Armbänder werden nicht nur von Mädchen gern getragen – auch coole Jungs laufen gerne damit herum.

Wer sich die Beschreibung noch einmal anschauen möchte, eine kurze und einfache Anleitung als Filmchen gibt es hier: Video Loop Armband

Material gibt es hier:

   

Wenn es dann doch mit Webrahmen sein soll:

Gewinnspiel für Schwangere

Da ist frau schwanger und diese ständige Übelkeit macht es gar nicht leicht, sich und damit das Baby im Bauch wirklich täglich mit allen Nährstoffen zu versorgen.

Tipps gegen die morgendliche Übelkeit finden Sie hier: Haben Sie Schwangerschaftsübelkeit?

Wenn alles nicht hilft oder um ganz sicher zu sein, dass es dem Kind an nichts fehlt, darf man auch einmal zur Nahrungsergänzung greifen. Folsäure und andere wichtige Stoffe werden in der Schwangerschaft auch von Frauenärzten regelmäßig verschrieben.

Genug Nährstoffe zu sich nehmen, an die eigene Körperpflege denken und für die erste Zeit mit dem Baby einkaufen – puh, da muss frau Vieles besorgen! Wir von Familothek.de denken an hoffentlich fleißige zukünftige Leserinnen unseres Online-Elternmagazins und verlosen zusammen mit Orthomol Natal® fünf Schwangeren-Sets mit Vielem, was frau in dieser Zeit so braucht!

 

Gewinnspiel

Machen Sie mit bei unserem Gewinnspiel, das zumindest ein paar Probleme löst.

[box style=”3″ close_btn=”true”]

Gewinnen Sie ein Schwangeren-Paket, das Ihnen einige notwendige Dinge direkt ins Haus liefert. Ein Schwangeren-Set im Wert von circa 100 Euro enthält:

  • eine Packung für 30 Tage Orthomol Natal® – Mit Folsäure, der Omega-3-Fettsäure DHA, Probiotika und Vitamin D.
  • Körperöl „Streifenlos“ von bellybutton  mit Trauben-, Nachtkerzensamen- und Mandelöl, um Dehnungsstreifen zu verhindern.
  • eine Mama-Tasche gefüllt mit Moltontuch, einer Schnullerkette aus Holz und einer Messlatte
  • ein Info-Booklet rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit

Unsere Gewinner:

Michaela D. aus Rimpar
Sina H. aus Nürnberg
Katja Z. aus Herne
Rocco M. aus Grimma
Denise K. aus Erftstadt

Das Gewinnspiel lief bis zum 22. September 2014.

Herzlichen Glückwunsch! Euch und allen anderen Schwangeren (und ihren Partnern) eine gute Schwangerschaft!

[/box]

Unsere Infos zur Schwangerschaft Woche für Woche finden Sie hier: Schwangerschaftskalender

 

 

Ausflugstipps mit Kindern: München

Garantiert selbst getestet und zu empfehlen – die Ausflugstipps für München, wenn man mit Kind und Kegel unterwegs ist.

Verkehrsmuseum

Die Außenstelle des Deutschen Museums ist auch schon für recht kleine Kinder etwas. In drei ehemailigen alten Messehallen haben die Veranstalter alles gesammelt, was das Thema „Verkehr und Reisen“ hergibt: Vom alten Campingwagen aus den fünfziger Jahren über den alten Zug mit Dampflokomotive bis zur pferdegezogenen Straßenbahn. In den Hallen ist viel Platz zum Rennen und Staunen über die zum Teil ziemlich großen Exponate. Erwachsene Designfans haben viel zu sehen und natürlich gibt die Ausstellung viele Einblicke in die Entwicklung des Verkehrs in den letzten Jahrhunderten. Das Museum liegt abgetrennt vom Deutschen Museum in der Nähe der Theresienwiese. Von außen kann man in einen Teil des Museums durch eine große Glasfront hineinsehen. Verkehrszentrum München

Weitere Ausflugstipps mit Kindern in Familothek: Hamburg und Frankfurt

Wildpark Poing

Etwas außerhalb von München liegt der Wildpark mit seinen großen Gehegen. Dort leben neben vielen anderen Wildtieren sogar ein paar Bären und Wölfe – die sich allerdings auch mal rar machen. Die ungefährlicheren Hirsche dürfen mit Futter gefüttert werden, dass man vor Ort kaufen kann. Die freilaufenden Ziegen kennen die Futterpackung! Ein sensationeller Spielplatz – es sind eigentlich mehrere – und eine große Picknickwiese machen die Pause gerne länger. Auch die tägliche Greifvogelvorführung lohnt sich (und kostet nichts extra).
Viele Fotos: Wildpark Poing 

Stadtführung mit dem Freecross

In München kann man Stadtführungen jetzt mit einem Fitness-Training verbinden: EinzelnMünchen-Freecrosse Veranstalter bieten Stadtführung mit dem Freecross an. Das ist eine Art Tretfahrrad ähnlich dem Stepper im Fitnesstudio. Dieser bewegt sich aber vorwärts! Das ist auch für Ungeübte leicht zu erlenen und ein ganz anderes Gefühl als ein Fahrrad. Für Kinder ab acht Jahre sind diese Treträder geeignet und machen den Stadtrundgang zu einem besonderen Erlebnis.

Touren rund um den Olympiasee oder durch den Englischen Garten, Kinder bis 14 Jahre kostenlos:
Stadtführung mit dem Freecross 

Mehr Infos zum Anklicken für München

http://www.muenchen.de/sehenswuerdigkeiten/erlebniswelten.html
http://www.pomki.de/auf-gehts/ausflugstipps/. Mit Kinderstadtteilplänen – falls man zum Beispiel den nächsten Spielplatz rund ums Hotel sucht

noch mehr München

Ein Buchtipp für die Vorbereitung

Fotos: Deutsches Museum/Sound of Munich

FrankfurtWikipedia: Frankfurt am Main, commonly known as Frankfurt, is the largest city in the German state of Hessen and the fifth-largest city in Germany, with a population of 687,775 within its administrative boundaries. The actual urban area has a population of 2,500,000. The city is at the centre of the larger Frankfurt Rhine-Main Metropolitan Region which has a population of 5,600,000 and is Germany’s second-largest metropolitan region. Since the enlargement of the European Union in 2013, the geographic centre of the EU is about east of Frankfurt.

Ausflugstipps mit Kindern: Hamburg

Mit Kindern unterwegs und auf der Suche nach Ausflügen in und um Hamburg? Tipps von lokalen Expertinnen für den Norden Deutschlands:

Freilichtmuseum am Kiekeberg

Vierzig historische Gebäude stehen auf dem Gelände des Freilichtmuseums am Kiekeberg bei Hamburg. In und um die alten Bauernhäuser und Scheunen aus der Lüneburger Heide und dem Winsener Marsch können Große und Kleine anschaulich sehen, wie Menschen früher gewohnt haben. Die Häuser sind zum Teil 400 Jahre alt. Passenderweise sind hier historische Gärten angelegt und – besonders toll für Kinder – Schweine, Hühner, Gänse und Schafe bevölkern das große Gelände. Alte Nutztierrassen finden hier ihren geschützten Lebensraum.
Noch mehr Infos, Veranstaltungen und Anfahrt Kiekeberg: Kiekeberg-Museum

Noch mehr Tiere zum Streicheln und Füttern gibt es auf dem Kinderbauernhof Kirchdorf – auch bei Hamburg -der aus einer Elterninitiative entstanden ist. Circa 260 Tiere zum Anfassen, Füttern und Streicheln gibt es hier. Für viele Kinder ist das besser als ein Zoo!
Infos: Kinderbauernhof Kirchdorf

Weitere Ausflugstipps in Familothek: Frankfurt und München

Fähre fahren

In und um Hamburg geht es ja schnell ans Wasser und das ist ja auch das Besondere an der Lage der Stadt. Wer die Stadt also vom Wasser aus erleben will, kauft sich am besten ein Tagesticket der Hamburger Verkehrsbetriebe. Dann darf er die Linienfähren auf der Elbe nutzen, die ins Hamburger Verkehrsnetz inkludiert sind. Manche Linien führen durch einen Teil des Hamburger Hafens.

Weitere Infos für Hamburg:
Wer sich noch mehr auf seinen Hamburg-Aufenthalt vorbereiten möchte:

  • hamburg.de (Navigation Freizeit / Kinder)
  • kindernetz-hamburg.de (Veranstaltungen)

(den Pass muss man dafür nicht unbedingt kaufen)

Dank an Saskia!

Foto: Hamburger Verkehrsverbund.