Kategorie: 4. Monat

16. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

Auf der Zunge sitzen bereits funktionstüchtige Geschmacksknospen, die Speicheldrüsen arbeiten, ebenso wie Magen, Nieren und Darm.

In diesem Schwangerschaftsmonat bekommt das Baby einen feinen Pelz. Das sogenannte Woll- oder Lanugohaar. Warum Babys es bekommen, ist bis heute ungeklärt. Vermutlich hilft es, die wasserundurchlässige Käseschmiere festzuhalten. Das Haar ist, außer meistens das Kopfhaar, bei der Geburt wieder vollständig verschwunden. Das Baby ist jetzt etwa 15 cm groß und wiegt rund 200 Gramm. Auf dem Ultraschall kann man das Geschlecht erkennen.

 

15. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

„Atmen“ steht für den Fötus jetzt auf dem Trainingsprogramm: Das Zwerchfell zieht sich zusammen und dehnt sich wieder aus. Dabei saugt der Fötus noch keine Luft sondern winzige Mengen Fruchtwasser. Man glaubt, dass diese Bewegungen der Entwicklung der Lunge dient. Die Lungenbläschen sind allerdings erst gegen Ende der Schwangerschaft voll ausgereift.

Eine weitere Trainingseinheit für das Zwerchfell ist der Schluckauf. Der kommt bei manchen Babys sogar bis zu 100-mal pro Stunde vor. Später können Mütter den Schluckauf ihres Babys im Bauch sogar spüren.

 

14. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

Der Kopf des Babys wächst jetzt langsamer, der restliche Körper legt an Größe zu, so dass sich das Kopf-Körper-Verhältnis verändert. Es bildet sich ein Hals, Arme und Beine wachsen. Auch die  Fingernägel entstehen.

Ohren und Augen formen sich und die Augenlider sind langsam so groß geworden, dass sie die Augen bedecken. Sie schließen sich jetzt – und öffnen sich erst wieder in drei Monaten.

 

13. Schwangerschaftswoche

So entwickelt sich das Baby

Das Baby trainiert viel. Es strampelt mit Armen und Beinen, spreizt die Zehen, runzelt die Stirn, ballt die Hände zu Fäusten, neigt den Kopf und schlägt hin und wieder eine Purzelbaum – vorwärts und rückwärts. Der Fötus ändert bis zum zwanzigmal in der Stunde seine Lage im Bauch der Mutter– das kann sie aber noch nicht spüren.