Zum Inhalt springen

Abenteuer auf hoher See

    Es ist Sonntagmorgen und eigentlich sollte alles gemütlich sein, wie sonst sonntags auch. Ist es aber nicht, und daran ist Annekind schuld, Kasimirs kleine Schwester, kaum größer als ein Brot und fast nie still.

    Kasimir ärgert sich, seine Mutter hat nur Augen und Ohren für Annekind. Deswegen frühstückt er schnell, nimmt seinen Hund Ferdinand und sie gehen ihren Lieblingsweg: zum Leuchtturm.

    Aber Kasimir kommt nicht zurück, er wird von Piraten entführt. Er hat schon oft davon geträumt Pirat zu werden, aber ganz so toll ist es dann erst mal nicht. Aber immerhin hat er Ferdinand dabei, und allmählich freundet er sich auch mit den Piraten an. Als er sie dann einmal ganz alleine rettet, ist er vollends von ihnen anerkannt: Ein Piratenüberfall, wo sich doch Piraten nicht gegenseitig überfallen, eigentlich. Kasimir schafft es clever, ein paar von ihnen zu überwältigen und steuert dann dass Schiff weg vom Angreifer-Schiff. Um seine Angst zu übertönen singt er dabei ganz laut.

    Natürlich gibt es noch viel mehr Spannendes und Aufregendes und auch noch was Romantisches, aber zu viel wollen wir an dieser Stelle noch nicht verraten. Irgendwann bekommt Kasimir dann ziemlich große Sehnsucht nach Hause. Aber eigentlich heißt es bei den Piraten: „einmal Pirat, immer Pirat!“. Ob er sie wohl dennoch überzeugen kann, ihn nach Hause zu bringen?

    Dieses feinfühlige Buch von Elke Schmitter, erzählt von einem Jungen, der eigentlich lieber träumt, ein Held zu sein, als wirklich einer sein zu wollen. Und der dann doch in diesem Abenteuer über sich hinaus wächst. Irgendwie ist es natürlich eine Jungensgeschichte, Piraten eben, aber irgendwie auch nicht, denn Kasimir hat auch Angst und erzählt von seinen Gefühlen, ohne dass das Buch dadurch zu einem „Mädchenbuch“ werden würde. Geschickt bleibt die Autorin zwischen den Klischees und erhebt sich damit über sie hinaus, so dass es ein wirklich gutes Buch ist, für Jungen und Mädchen.

    Das Buch ist empfohlen ab 9 Jahre – mit seinen über 150 Seiten ist es aber schon eine ganz schöne Herausforderung für junge Leser. Wer da neben der spannenden Geschichte noch etwas Motivation braucht, den locken die sehr gut passenden Bilder von Rotraud Susanne Berner zum nächsten Kapitel. Die Illustratorin kennt fast jeder aus ihren bekannten Wimmelbüchern.

    Für Elke Schmitter, die bisher Gedichte und Romane veröffentlicht hat, ist es das erste Kinder- und Jugendbuch. Man merkt ihrer Sprache an, dass sie Kindern auf Augenhöhe begegnet und weder eine kindliche noch eine zu komplizierte Sprache verwendet. Man kann nur hoffen, dass es nicht ihr letztes Buch für diese Altersgruppe bleiben wird.

    Ich, Kasimir – an Bord eines Piratenschiffs, 2012, Bloosmbury Kinder und Jugendbücher, Bloomsbury Verlag GmbH Berlin, ISBN 978-3-8270-5368-8 (14,90 Euro)

     

     

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.