Wiedereinstieg in Teilzeit: Bewerbungs-Tipps

Als Wiedereinstieg nach der Elternzeit in Teilzeit zurück in den Job? Teilzeitjobs für Mütter, die auch noch an Karriere denken, sind rar gesät. Worauf müssen gut ausgebildete Mütter achten, wenn sie sich auf qualifizierte Teilzeit-Stellen bewerben wollen? Hier Tipps von der Expertin Martina Ludwig, Inhaberin einer Münchner Personalberatung spezialisiert auf Teilzeitarbeit: :

  • Teilzeit-Jobs haben Vorteile – für den Arbeitgeber
    Zählen Sie einem potenziellen Arbeitgeber die Vorteile der Teilzeit auf: Studien besagen, dass Teilzeit-Mitarbeiter produktiver arbeiten als Vollzeit-Mitarbeiter. Ein Mitarbeiter in Teilzeit kann seine Arbeitszeit unter Umständen flexibler gestalten und damit auf wechselnde Anforderungen im Arbeitsanfall reagieren. Mehr zu dem Thema Teilzeit für Mütter
  • Flexible Teilzeit-Modelle
    Wenn bei Ihnen möglich, schlagen Sie einem Arbeitgeber flexible Teilzeitmodelle vor, an die er selbst gar nicht gedacht hatte: Vielleicht fällt Ihnen eine Job-Sharing-Partnerin ein, vielleicht können Sie Teile Ihrer Aufgaben in Homeoffice-Arbeit gut erledigen?
  • Selbstbewusste Mütter
    Selbstbewusstsein zeigen bei der Bewerbung, das betont Martina Ludwig besonders: Sie haben als Mutter sehr viel gelernt, was auch Arbeitgeber an ihren Mitarbeitern interessiert: Sie können höhere Belastungen abfedern, haben gelernt, sich besonders gut zu organisieren. Sie sind hochmotiviert und ausgeglichen, weil sie in ihrer freien Zeit ihre privaten Verpflichtungen erfüllen können.
  • Zeitgemäße Bewerbungen schreiben
    Auch eine Teilzeit-Bewerbung muss den aktuellen Anforderungen an Bewerbungsunterlagen entsprechen. Scheuen Sie keine fachliche Beratung (siehe oben) oder legen Sie sich zumindest ein Fachbuch zu, welches Ihnen die neuesten Anforderungen nahebringt. Ein paar Büchertipps finden Sie unten.
  • Lassen Sie sich coachen! Es gibt eine Vielzahl von Coaches, die auf Berufsrückkehrerinnen – natürlich auch in Teilzeit – spezialisiert sind. Informieren Sie sich auch, welche öffentlich geförderte Programme Sie in Anspruch nehmen können. Ein Beispiel aus München: power M.
  • Vollzeit oder Teilzeit?
    Auf einen Vollzeitjob bewerben und im Gespräch auf Teilzeit ausweichen? Jein. Das ist o.k. wenn fast Vollzeit angedacht ist, die Reduzierung also nur gering ist. Besser: Bei der Stelle anrufen und fragen, ob sich der Arbeitgeber mit der Jobbeschreibung auch eine reduzierte Stelle vorstellen kann, die Arbeit vielleicht anders einteilen kann. Sie können ruhig argumentieren: „Ich habe Erfahrung, bin organisiert und sehr effizient“ – ich schaffe einen Großteil der gewünschten Anforderungen auch in x Wochenstunden.“
  • Auch initiativ zur Teilzeit-Arbeit
    Initiativbewerbung oder Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle, was hat bei der Suche nach einer Teilzeitstelle mehr Chancen? Das ist egal – sagt Frau Ludwig. Aber wer sich initiativ bewirbt, muss sich immer – auch bei einer Vollzeitstelle – vorher stark mit dem Unternehmen beschäftigen. Einfach mal 100 Initiativbewerbungen „raus hauen“ ist meist chancenlos.

Und: Wenn Sie den Teilzeit-Job antreten, denken Sie daran, dass Sie nicht unbezahlt viel mehr Stunden arbeiten, als vertraglich vereinbart. Dazu Martina Ludwig: „Lassen Sie sich nicht ausnutzen, aber zeigen Sie sich flexibel. Wenn mal viel los ist, können Sie vielleicht einen zusätzlichen  Arbeitstag einrichten, vielleicht im Home Office. Wenn wenig los ist, bauen Sie diese Stunden dann wieder ab. In einem vertrauensvollen Miteinander funktioniert dieses Nehmen und Geben gut.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.