In Südtirol mit Kindern

Die Gondel surrt und hebt ab zur Fahrt von Oberbozen hinunter nach Bozen. Gerade entfernt sich die geräumige Glaskabine vom Ort, die kleinen Hotels, renovierten Bauernhäuser und Neubauten im alpinen Stil werden immer kleiner. Unter uns die Wälder und Felder des Ritten, eines Hochplateaus oberhalb der Landeshauptstadt Südtirols. Seit über hundert Jahren ist die Gegend schon ein Ziel „für Sommerfrischler“ – deshalb die schönen alten Hotels und die gute Infrastruktur hier, mehr als 1.200 Meter über dem Meeresspiegel.

 

Natur, Kultur und Stadtleben

Die Gondel überquert jetzt Bauernhäuser und links kann man die Erdpyramiden des Ritten sehen. Diese geologische Besonderheiten sind steile, Lehm oder Sandsteinkegel, entstanden durch eine bestimmten Art Erd-Erosion – sie sind weltweit sehr selten. Von Ferne sehen sie aus, als habe der liebe Gott ein bisschen mit rotem Matschsand kleine Schlammbäume aufgeträufelt. Langsam überschweben wir den Teil des Hügels, der von Weinstöcken überzogen ist. Klar, Südtirol und Wein, das gehört zusammen. Und nun kommt die Stadt Bozen in Sicht – Stadthäuser, der Fluss Eisack und die Bahnstrecke des Hauptbahnhofes der Stadt mit circa 100.000 Einwohnern werden immer größer und sanft fährt die Gondel in die Station. 12 Minuten dauerte die Fahrt vom  Natururlaub zum Cityhopping in die Stadt, alle vier Minuten kommt eine Gondel.

Südtirol – ideal für Familien

Wandern, Natur, Urlaub auf dem Bauernhof – das alles kann man am Ritten erleben. Es gibt hunderte Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen. Eine kleiner eingleisiger Zug verbindet die Dörfer bis hin zur Gondel und macht den Verzicht auf das Familienauto leicht. Unten dann die Stadt Bozen mit wunderschönen Stadthäusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert. In den Laubengängen gibt es Geschäften für jeden Geschmack – Kleidung für jede Preisklasse, traditionelles Handwerk, sportliche Ausrüstung….Praktischerweise kann man in den überdachten Laubengängen auch bei Regen perfekt schlendern. Mehrere mittelalterliche Burgen warten auf einen Besuch (für kleine und große Ritterfans), auf der Piazza Walther, dem Zentrum der  Stadt, lässt es sich herrlich sitzen, schauen und Eis schlecken.

Den Ötzi anschauen

Es gibt so viele interessante Museen, dass die Auswahl mehr als schwer fällt. Ein Muss ist das Naturkundemuseum mit dem Ötzi, die 5.300 Jahre alte Mumie, die vor 20 Jahren im Tiroler Eis gefunden wurde. Nicht nur die etwas seltsam anmutende braune Leiche ist dort zu besichtigen, vor allem die Erkenntnisse über Kleidung und Ausrüstung eines Reisenden von vor 5000 Jahren, sind faszinierend. Die Einteilung der Bronzezeit musste nach dem Fund des Mannes aus dem Eis von der Wissenschaft um 1.000 Jahre vorverlegt werden – dies zur Bedeutung des Fundes.

Ein Urlaub am Ritten in Südtirol vereint ideal die Interessen aller Familienmitglieder.

Noch mehr Infos im Web:
http://www.suedtirolerland.it/

Foto: Italy Family Hotels

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.